Eine Wohnung als Altersvorsorge? – Teil zwei (#84)

Shownotes

  1. Selfmade-Vermieterin Maike Kipker hat 2019 ihre allererste Immobilie als Kapitalanlage gekauft. Mittlerweile besitzt sie 8 Eigentumswohnungen. Als Mrs. Property hat sie sich selbstständig gemacht und zeigt allen Interessierten, wie sie ihre Rente mithilfe einer vermieteten Eigentumswohnung aufbessern können.

  2. Wer mit dem Gedanken spielt, eine Immobilie zu kaufen, sollte vorbereitet sein. Setz Dich ausgiebig mit der Materie auseinander, indem Du Dir das entsprechende Wissen aneignest.

  3. Bevor Du auf die Suche nach einem geeigneten Objekt gehst, solltest Du wissen, wieviel Eigentumswohnung Du Dir leisten kannst. Schau Dir dafür Deine Einnahmen und Ausgaben ganz genau an, nutze den Finanztip-Hypothekenrechner oder informiere Dich bei Banken, welche Kreditkonditionen sie Dir geben würden. Am besten gehst Du dafür nicht nur zur Hausbank. Besser geeignet sind sogenannte Kreditvermittler. Die bieten Dir einen guten Marktüberblick. Wir empfehlen Dr. Klein, Interhyp und Planethome.

  4. Alles Finanzielle soweit geklärt? Dann kann die Suche losgehen. Dabei gilt, je genauere Vorstellungen Du hast, desto einfacher findest Du ein passendes Objekt. Nutze Immobilienportale wie Immoscout 24 oder Immowelt. In regionalen Zeitungen oder auf Ebay Kleinanzeigen inserieren vor allem Privatverkäufer. Auch ungewöhnliche Wege führen zum Erfolg – Baumärkte und Discounter haben im Eingangsbereich häufig „Ich suche/biete“-Tafeln. Unter Umständen findest Du dort interessante Kaufangebote.

  5. Ein Praxis-Tipp von Mrs. Property Maike Kipker: Lass Dich bei Inseraten von Privatpersonen nicht von schlechten oder fehlenden Fotos abschrecken. Gib der Wohnung eine Chance und vergewissere Dich vor Ort vom Objekt. Mitunter findet sich so das ein oder andere Juwel.

  6. Immobilien aus Zwangsversteigerungen zu kaufen ist eher eine Profistrategie: Die Informationslage ist dürftig und die Wohnung kann vorab nicht besichtigt werden. Um böse Überraschungen zu vermeiden, sollten vor allem Anfänger davon Abstand nehmen.

  7. Achte bei der Wohnungsbesichtigung nicht nur darauf, dass die Gewerke wie Dach, Fassade, sondern auch Fenster oder die Heizung gut instandgehalten sind. Am besten nimmst Du Dir eine Checkliste mit, auf der Du die wichtigsten Punkte und Fragen notiert hast.

  8. Mache, wenn möglich Fotos und Videos während der Besichtigung. So kannst Du Dich nachträglich mit erfahrenen Immobilienkäufern austauschen.

  9. Vergiss nicht, Dir entsprechende Unterlagen zeigen zu lassen wie die Protokolle der letzten Eigentümerversammlungen. Dort ist unter anderem dokumentiert, welche Sanierungsmaßnahmen geplant sind, wie viel Geld in der Instandhaltungsrücklage liegt oder ob Hausgeld ausstehend ist.

  10. Wenn Du Dir unsicher bist, kannst Du zu den ersten Besichtigungen auch einen Sachverständigen mitnehmen. So hast Du die Möglichkeit, von einem Experten zu lernen, auf welche Punkte Du besonders achten solltest. Alternativ kannst Du Dich im Bekanntenkreis umhören, ob nicht einer Deiner Freunde die entsprechende Expertise mitbringt und Dich zu den ersten Besichtigungen begleiten würde.

Unser Podcast ist jetzt preisgekrönt. Die Jury des Fachmagazins „Wirtschaftsjournalist“ hat uns als Verbraucherjournalistinnen 2020 ausgezeichnet.

Alle Informationen über uns findest Du auf unserer Geldreise-Seite oder direkt auf unserer Finanztip-Startseite. Abonnier gerne auch den Finanztip-Newsletter.

Bei Fragen oder Themenwünschen erreichst Du uns am besten über unseren Instagram-Kanal „Auf Geldreise“ oder über podcast@finanztip.de. Unser Podcast gefällt Dir? Dann abonniere ihn und gib uns 5 Sterne bei Apple Podcasts!

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.

Neuer Kommentar

Dein Name oder Pseudonym (wird öffentlich angezeigt)
Mindestens 10 Zeichen
Durch das Abschicken des Formulares stimmst du zu, dass der Wert unter "Name oder Pseudonym" gespeichert wird und öffentlich angezeigt werden kann. Wir speichern keine IP-Adressen oder andere Personenbezogene Daten. Die Nutzung von deinem echten Namen ist freiwillig.